Truemind

Toolvorstellung: Slack

Teamkommunikation im digitalen Zeitalter

Wie moderne Organisationen heute schnell und effizient Informationen teilen. Stephan Ripke, Innovation Strategist der truemind im Kurzinterview.

Hallo Stephan. Welches spannende Tool stellst Du uns heute vor?

Das ist ein webbasierter Instant-Messaging Dienst, für die interne Unternehmenskommunikation, z.B. in Arbeitsgruppen und auch als direkter kurzer Weg, zu der Person im Unternehmen, die ich in diesem Moment schnell und unkompliziert erreichen möchte.

Wie funktioniert das genau?

Zunächst einmal, wird sich über die eigene E-Mail-Adresse registriert, so wie man das auch von anderen Diensten kennt. Einmal registriert, benötige ich die URL des entsprechenden Workspaces, dem ich beitreten möchte oder erstelle selbst einen Workspace, zu dem ich einlade. Das kann, wie im Falle der truemind, ein einziger genereller Workspace, für das gesamte Unternehmen oder auch nur auf einzelne Teams beschränkt sein. Je nach Organisationsart und Größe gibt es da flexible Möglichkeiten. Wichtig ist, nur wer die URL des entsprechenden Workspaces kennt, bzw. über diese URL zu dem entsprechenden Workspace eingeladen wird, kann diesem Worksspace beitreten. So wird sichergestellt, dass ausschließlich befugte Personen, die entsprechende Kommunikation einsehen und an Ihr teilnehmen können.

Welchen konkreten Nutzen hat Slack aus deiner Sicht?

Slack macht die Kommunikation im Team sehr effizient und direkt. Ich muss keine E-Mail mehr schreiben oder zum Hörer greifen, um mir eine kurze Information abzuholen oder Dinge schnell und effizient zu klären. Ich kann Links, Dateien, Fotos und Videos verschicken, Gruppenchats (Channels) einrichten usw. . Ich persönlich nutze Slack viel, um mir kurze Bestätigungen abzuholen, schnell eine kurze Info zu bekommen oder aber auch die Mittagspause zu planen. Und noch ein großes Plus. Ich kann die gesamte Kommunikation, ob nun auf einem direkten Einzelchannel oder in einem entsprechenden Gruppenchannel, einfach und auf einen Blick nachvollziehen. So muss ich mich nicht mehr durch etliche E-mails wühlen, um zu schauen wer, wann, was geäußert oder geschickt hat. Das ist eine echte Erleichterung für mich.

Wie funktioniert das genau?

Slack nimmt auf Unternehmensebene die Stelle ein, die Whatsapp in meinem Privatleben einnimmt, da Whatsapp, für unternehmensinterne Kommunikation, höchst umstritten ist. Aber man sollte auch aufpassen. Slack benötigt genauso ein aktives managen und priorisieren, wie andere Kommunikationskanäle. Slack selbst, behauptet von sich der „E-Mail-Kiler“ zu sein. Das Tool hat dafür super Ansätze. Soweit würde ich aber nicht gehen.

Welche Gefahren siehst Du konkret?

Will ich ungestört, über ein längeren Zeitraum, konzentriert arbeiten, stelle ich z.B. die Notifications aus. Genauso, als ob ich das Handy auf stumm stelle. Sonst ist man zu sehr auf Abruf und reaktiv im Kopf. Für mich ebenfalls sehr wichtig: Slack ist, genauso wie E-Mail, kein guter Kanal für ein umfassendes Feedback. Da Menschen immer Emotionen mit Ihrer Arbeit verbinden, ist für umfassendes Feedback, zumindest der Griff zum Hörer, besser noch das persönliche Gespräch, die richtige Wahl.

 Was findest Du/die truemind an Slack besonders gut gelungen?

Die Einfachheit und Schnelligkeit, mit der sich Informationen in Echtzeit teilen lassen. Das macht viele Wege kürzer und hilft Organisationen besser zusammenzuarbeiten. Dafür gebe ich Slack beide Daumen nach oben.

Du empfiehlst also die Einführung von Slack in Organisationen?

Für die truemind ist Slack in jedem Fall eine große Hilfe und Bereicherung, weil wir selten alle an einem Ort arbeiten. Dennoch Ergebnisse teilen zu können und Problemstellungen schnell und effizient, mit Hilfe des Teams, zu lösen, ist ein großes Plus für uns, auf das ich nicht verzichten möchte.

Wo bekomme ich Slack her und wie gelingt der Einstieg?

Slack ist frei und in der Basisversion kostenlos verfügbar.

Unter https://slack.com/intl/de-de/ kann man sich schnell und einfach registrieren, sowie die Desktop-App herunterladen. Mobil ist Slack natürlich ebenso verfügbar. Die kostenlose Basisversion reicht aus meiner Sicht vollkommen aus für den Einstieg und vor allem für kleinere Organisationen. Wer mehr möchte, für den hält Slack verschiedene Preispläne und weitere Features bereit.

Um den Einstieg zu erleichtern bietet Slack auf dem eigenen Youtube-Kanal verschiedene Einführungsvideos an.